Literarischer Spaziergang und Museumsbesen am Tag des Schwäbischen Waldes

Zum dritten Mal bietet der Heimatverein Weissacher Tal an diesem Tag für Interessenten aller Altersgruppen einen Literaturspaziergang an, der sich diesmal mit dem Thema Landleben befasst, einem Landleben, wie es früher (vielleicht) einmal war und heute nur noch in Museen erlebbar wird. Mit nachdenklichen und besinnlichen, aber auch fröhlichen und humoristischen Gedichten älteren und neueren Datums wollen Irene Schielinsky aus Unterweissach und Eberhard Daerr aus Ebersberg auf einem kleinen Spaziergang rund ums Weissacher Bauernmuseum das Leben auf dem Lande wieder aufleben lassen.

Der Spaziergang startet um 17 Uhr am Bauernhausmuseum. Anmeldung erwünscht unter info@heimatverein-weissacher-tal.de oder Tel. 07191-53982.

Das Bauernhausmuseum ist an diesem Tag von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Unter dem Motto „Als Oma und Opa Kinder waren“ kann man eintauchen in das Alltagsleben der so genannten ‚guten alten Zeit‘ mit einem Museumsbesen, altem Handwerk, Oldtimer-Bulldogs, müden Bienen, 'Corona-Vespertüten,Tälesbräu, Täleswein, Zeitzeugeninterviews und manchen Überraschungen

Bereits einen Tag vorher, am Samstag, den 19. September gibt es Wiederholung der Gässlestour mit Werner Pabst durch Oberbrüden. Treffpunkt ist dann um 16 Uhr am Friedhof in Oberbrüden.

Die Historische Weinprobe am 13.9. ist wegen Corona abgesagt worden.

Zurück